Links
  Elisabeth Lukas Archiv 
  facebook 
  ::kunst-projekte:: Plattform 
  Austria Forum 
  galeriestudio38 
   
 
  04.04.2018
  FAJTAK — PRESSEMITTEILUNG
  Sehnsüchte, Gedanken, die Wunden unserer Zeit in deutlicher, bildhafter Sprache — das alles mit liebevollem Augenzwinkern. PRESSEMITTEILUNG zu "mensch und menschin" von Ulrike Fajtak.
weiterlesen
 
 
   
  18.03.2018
  Günther JONTES - willkommen in unserem Verlag
  Oberarchivrat Direktor Univ.-Prof. Dr. Günther Jontes ist der Autor eines sensationellen Buches, das im April in unserer Reihe
— plattform — scientia erscheinen wird:
"Historische Wege zur Nahrungskultur der Gegenwart"
Link

weiterlesen
 
 
   
  14.03.2018
  "mensch und menschin" — ein wunderbares Buch
  WE PROUDLY ANNOUNCE >>> der Gedichtband unserer neuen Autorin Ulrike FAJTAK "mensch und menschin .... und andere Gedichte" (- plattform - Gedankenwelten) ist ab 19. März lieferbar.
weiterlesen

 
 
   
     
  Titel: Historische Wege zur Nahrungskultur der Gegenwart
  Autor: Günther JONTES
  ISBN: 978-3-9504500-0-2
  Inhalt: Essen und Trinken gehören neben Kleidung, dem Dach über dem Kopf, sowie sozialer Bindung zu den elementaren und vitalen Bedürfnissen des Menschen. Diese Grundelemente stehen seit der Menschwerdung im Vordergrund jeder Kultur.
weiterlesen

 
 
   
     
  Titel: mensch und menschin - und andere Gedichte
  Autor: Ulrike FAJTAK
  ISBN: 978-3-9503683-5-2
  Inhalt: Ulrike FAJTAK erkundet mit ihren lyrischen Texten stille Gedanken und Sehnsüchte der Menschen.
weiterlesen

 
 
   
     
  Titel: „Tomáš G. Masaryk – Vom Reichsratsabgeordneten zum Gründer der Tschechoslowakischen Republik“ Bericht über das MASARYK-SYMPOSIUM am 22. Juni 2017 in Wien
  Autor: Peter Diem (hg.)
  ISBN: 978-3-9503683-4-5
  Inhalt: Thomáš G. Masaryk, der Staatsgründer und erste Präsident der ČSR, ist eine Persönlichkeit von besonderem Rang. Am 22. Juni 2017 fand in Wien ein MASARYK-SYMPOSIUM, initiiert vom Medienwissenschaftler Dr. Peter Diem / AUSTRIA-FORUM statt, dessen Inhalte einem interessierten Leserkreis nunmehr in Buchform zugänglich gemacht werden.
Mit Unterstützung durch den ZUKUNFTSFONDS der Republik Österreich.
LIEFERBAR
weiterlesen

 
       
 
Jorge Luis BORGES

, geb. 1899 in Buenos Aires / Argentinien; stammte aus reichem kosmopolitischem Elternhaus. Als Fünfzehnjähriger zog er mit seinen Eltern in die Schweiz (1914–1919),
90 Jahre 117
lebte bis 1921 in Madrid und kehrte dann als Bibliothekar der Nationalbibliothek nach Buenos
Aires zurück. Diesen Posten verlor er unter Peron. Die folgende Regierung ernannte ihn 1955
zum Direktor der Nationalbibliothek; die Universität von Buenos Aires verlieh ihm eine Professur.
Erst jetzt reiste er als Dozent mehrere Male nach Europa und Nordamerika. Mehrfach er der seit 1958 zunehmend Erblindende internationale Auszeichnungen (u. a. den Prix International des Editeurs; den Titel des ≫Commendatore≪ in Italien). Literarisch beeinflusst wurde Borges vor allem von Macedonio Fernandez, Rafael Cansinos Assens, englischsprachiger Literatur (Whitman, Chesterton, Shaw, De Quincey), Franz Kafka und dem Daoismus. Seine philosophischen Anschauungen, die dem erkenntnistheoretischen Idealismus verpflichtet sind und
sich in seinen Erzählungen und Essays wiederfinden, bezog Borges vornehmlich von George Berkeley, David Hume und Arthur Schopenhauer. Mit dem argentinischen Schriftsteller Adolfo Bioy Casares verband ihn eine lebenslange Freundschaft. Borges war Mitbegründer der ≫lateinamerikanischen Phantastik≪ und einer der zentralen Autoren der von Victoria Ocampo und
ihrer Schwester Silvina 1931 gegründeten Zeitschrift ≫Sur≪, die sich dem kulturellen Austausch zwischen Lateinamerika und Europa widmete. Borges verstarb 1986 in Genf.