Links
  AUSTRIA-FORUM 
  Ernst Karl Winter-Forum im AUSTRIA-FORUM 
  Diskussionsforum Tomáš G. Masaryk (TGM) im AUSTRIA-FORUM 
  ::kunst-projekte:: Plattform 
   
 
   
  07.04.2020
  FROHE OSTERN 2020
  Wir wünschen Ihnen
frohe und gesegnete Ostern,
bleiben Sie gesund!
Ingrid & Johannes Martinek und das - plattform -Team.

weiterlesen

 
 
   
  01.04.2020
  OSTER-Schnäppchen zu OSTER-Preisen
  >>> „Durchs Land der Schottinnen - ein biografischer Reiseführer zu kämpferischen, erfolgreichen, mutigen und mächtigen Frauen“ von Lilo PARAL,
ISBN: 978-3-9503295-7-5 — € 5,--
>>> „Die Ohnmacht des Napoleon und andere Gedichte“ von Adolf KARGER, ISBN: 978-3-9503295-6-8 — € 5,--
>>> „Von Menschen und Leben – Erzählungen“
von Hans Martinek +, ISBN: 978-3-9502672-0-4 — € 5,--
>>> "Gebrüder Schrammel Wien - Zwa Fiedeln, a Klampf'n", von Guido P. Saner +, ISBN: 978-3-9503295-4-4 — € 9,--
weiterlesen

 
 
   
     
  Titel: JA, ABER — Der freie Wille — Emotion versus Rationalität . Aktuelle Gedanken aus einem barocken Jesuitendrama
  Autor: Werner REISS
  ISBN: 978-3-9503683-9-0
  Inhalt: Erscheint: April 2020 <<<<<<
Willensfreiheit im Spannungsfeld von Emotion und Rationalität — dem geht Werner Reiss in dem Buch "JA, ABER — Der freie Wille — Emotion versus Realität . Aktuelle Gedanken aus einem barocken Jesuitendrama" nach. Wieviel Willensfreiheit kann ich mir und den anderen zumuten?
Werner Reiss stellt das kleine Barockdrama "Die Bekehrung des Augustinus" von Franz Neumayr SJ in den Kontext früher Aufklärungwie heutiger Sozialphilosophie.
Das Drama hat das letzte Wort.
weiterlesen

 
 
   
     
  Titel: Hans-Karl Zeßner-Spitzenberg — Eine Biographie (Erscheint: 15.4.2020!)
  Autor: Manfried WELAN/Peter WILTSCHE
  ISBN: 978-3-9504500-7-1
  Inhalt: Zeßner-Spitzenberg war überzeugter und leidenschaftlicher Gegner des Nationalsozialismus. Schon in der Nacht vom 11. zum 12. März 1938 wusste er, dass er verhaftet werden würde und verfasste eine Art politisches Testament unter dem Titel „Bericht an die Gestapo – Mein Leben und Streben.“
„Dem Nationalsozialismus stand ich von jeher ablehnend gegenüber". Am 15.Juli 1938 erfolgte mit dem letzten großen "Österreichertransport" die Einweisung ins KZ Dachau. Während des Transports wurde Zeßner von einem Wachtposten derart misshandelt, dass er am 1. August 1938 an seinen inneren Verletzungen starb. Er gilt daher als einer der ersten Österreicher, die in Dachau ermordet wurden.
weiterlesen

 
 
   
     
  Titel: Tomáš G. Masaryk — ein Sohn des Kaisers? Dieses Buch macht es wahrscheinlich.
  Autor: David GLOCKNER (Hg. Peter DIEM)
  ISBN: 978-3-9504500-6-4
  Inhalt: Man kann natürlich die perlenkettenartige Aneinanderreihung von Indizien, dass dem jungen Franz Josef anlässlich eines Aufenthalts in Mähren eine attraktive Frau zugeführt wurde, mit der er einen Sohn zeugte, auch als Spekulation bezeichnen. Doch Glockner spekuliert nicht, er stellt fest. Viele wichtige Ereignisse in der Kindheit und frühen Jugend Masaryks lassen sich nur dadurch erklären, dass von Seiten des Kaiserhauses direkt oder indirekt eingegriffen wurde. Aber auch Vorkommnisse im späteren Leben des Doktoranden, Dozenten, Professors und zweimaligen Abgeordnten zum österreichischen Reichsrat, T.G. Masaryk, lassen vermuten, dass der Kaiser das Schicksal seines illegitimen Sohn sehr lange Zeit mitverfolgte. (Peter Diem, Hg.)

weiterlesen

 
 
   
     
  Titel: Ein Baum in der Lichtung — Alterserwachen
  Autor: Manfried WELAN
  ISBN: 978-3-9504500-5-7
  Inhalt: "Alterserwachen“ kann viel bedeuten. Hier geht es um die Ich - und Wir - Befindlichkeit eines alten, vielseitig erfahrenen Mannes. Das Buch enthält seine privaten Erkenntnisse und seine
politischen Bekenntnisse. Es ist Schatzkästchen, für alt und jung, voller Fragen, die zum Nachdenken und Handeln anregen: „Mitwirken ist gefragt, selbstständig und wachsam sein, g'scheit sein und trotz allem weitermachen, auch als Wächter der Republik, des Rechtsstaates und der Demokratie!
weiterlesen

 
       
 
Wilfried DAIM †

Wilfried Daim wuchs in einfachen Verhältnissen in Wien-Hernals auf. Als Jugendlicher beteiligte er sich von 1940 bis 1945 in einer katholischen Jugendgruppe am Widerstand gegen die Nationalsozialisten.

In den Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs führte Daim u.a. Experimente zur Telepathie in Träumen durch, wobei er farbige Kartonstücke unterschiedlicher Formen als Objekte benutzte, die dann von der Versuchsperson in ihre Träume (verändert) eingebaut wurden - z.B. verwendete Daim als Objekt eine kleine runde orange Pappscheibe, und die Träumerin träumte von einer orangen Sonnenscheibe in einem Bild von Odilon Redon, oder ein grünes Dreieck als Zielobjekt wurde im Traum zu einem Tannenbaum verfremdet. Diese Versuche sind 1949 auch publiziert worden (siehe Literatur). Später war Daim eine Zeit lang der Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychische Forschung (heute Österreichische Gesellschaft für Parapsychologie). Er nahm auch am I. Internationalen Kongreß für Parapsychologie in Utrecht (1953) teil. Später wandte sich sein Interesse anderen Fragen zu.

Daim veröffentlichte zunächst Bücher zum Thema Psychologie und Glaube. Dabei vertritt er die Auffassung, die Entwicklung der Person ziele unmittelbar auf Gott hin: „Wir haben nur die Wahl zwischen Sinnlosigkeit des Seelenlebens und psychologischem Gottesbeweis.“ Die zentrale Potenz des Menschen sei die Fähigkeit der Kommunikation mit Gott. 1955-1975 konzentrierte er sich auf die politische Psychologie (siehe Literaturverzeichnis).

1956 gründete Daim ein "Institut für politische Psychologie". Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde vor allem sein Buch "Der Mann, der Hitler die Ideen gab" (1958, 1985, 1994), in dem er sich mit dem völkischen Rassisten und Esoteriker Jörg Lanz von Liebenfels beschäftigt.

In den weiteren Jahren setzte sich Daim mit der Rolle der Kirche auseinander. Sehr wesentlich wurde sein mit August M. Knoll und Friedrich Heer herausgegebenes Buch "Kirche und Zukunft" im Jahr 1963, welches viele Inhalte des 2. Vatikanischen Konzils vorwegnahm. Später folgte eine Auseinandersetzung mit der Bedeutung des Bundesheeres. Daim war übrigens im Jahr 1969 zusammen mit Günther Nenning (1921-2006) führender Protagonist des Volksbegehrens zur Abschaffung desselben.

In seinem grundlegenden Werk Die kastenlose Gesellschaft (1960) stellte er auf Grund empirischer Untersuchungen (200 Tiefeninterviews mit Vertretern aller Sozialschichten) die These auf, dass hinter ökonomischen (Klassen)gegensätzen in der Regel Kastenkonflikte stehen. Darunter sind tiefsitzende Vorurteilsstrukturen zwischen Angehörigen von ober- und unterschichtigen Gruppen zu verstehen.

Neben seiner engagierten intellektuellen Tätigkeit, von denen unzählige Bücher Zeugnis ablegen, beschäftigte sich Daim ab den 1970er Jahren immer intensiver mit der Kunst der österreichischen Zwischenkriegszeit, die neben einzelnen Studien auch in zwei Ausstellungen aus seinen Sammlungsbeständen mündete. Daim gilt auch als Entdecker des völlig unbekannten Künstlers Franz Probst (1903-1980). Im Jahr 1981 erhielt Daim, der auch Kuratoriumsmitglied des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes ist, den Titel des Professors verliehen. Daim ist Mitglied der K.Ö.St.V. Rudolfina Wien im ÖCV.

>>>> aus: AUSTRIA FORUM Das österreichische Wissensnetzwerk.