Links
  AUSTRIA-FORUM 
  Ernst Karl Winter-Forum im AUSTRIA-FORUM 
  Diskussionsforum Tomáš G. Masaryk (TGM) im AUSTRIA-FORUM 
  ::kunst-projekte:: Plattform 
   
 
   
  12.10.2019
  Hochinteressant > Manfried Welan im Otto-Mauer-Zentrum
  Ein hochinteressanter Abend. Die Buchpräsentation "Ein Baum in der Lichtung - Alterserwachen" hat viel Interesse gefunden (9.10.2019/Otto-Mauer-Zentrum). Prof. Welan hat als Autor die vielen Perspektiven seines Buches aufgezeigt, DI Wiltsche (BOKU) hat virtuos durch den Abend geführt.
weiterlesen

 
 
   
  10.01.2019
  AUSLIEFERUNG unserer Bücher
  Auslieferung ÖSTERREICH:
Vertreter Dr. Winfried Plattner und Auslieferung für Österreich HORA VERLAG:
horaverlag@aon.at — Tel: 0676/7051974
Auslieferung DEUTSCHLAND, SCHWEIZ und LIECHTENSTEIN: durch VERLAG:
office@plattform-martinek.at — Tel: 0043 650 8655395
Auslieferung e-BOOKS: HEROLD Fulfillment GmbH
Tel: Tel.: 0049 89/613871-0 — Fax: 0049 89/613871-20
info@herold-va.de
weiterlesen

 
 
   
     
  Titel: Ein Baum in der Lichtung — Alterserwachen
  Autor: Manfried WELAN
  ISBN: 978-3-9504500-5-7
  Inhalt: "Alterserwachen“ kann viel bedeuten. Hier geht es um die Ich - und Wir - Befindlichkeit eines alten, vielseitig erfahrenen Mannes. Das Buch enthält seine privaten Erkenntnisse und seine
politischen Bekenntnisse. Es ist Schatzkästchen, für alt und jung, voller Fragen, die zum Nachdenken und Handeln anregen: „Mitwirken ist gefragt, selbstständig und wachsam sein, g'scheit sein und trotz allem weitermachen, auch als Wächter der Republik, des Rechtsstaates und der Demokratie!
weiterlesen

 
 
   
     
  Titel: MACHT KRACH! Der Heilige Geist lässt sich nicht einsperren — Eine ignatianische Befreiungspastoral
  Autor: Paul F. RÖTTIG im Gespräch mit dem indischen Jesuiten Cyrill DESBRUSLAIS sj
  ISBN: 987-3-9504500-4-0
  Inhalt: Papst Franziskus wird nicht müde, Bischöfe und Kardinäle zum offenen Dialog untereinander und mit ihrer Herde zu ermutigen. Besonders junge Menschen fordert er auf, ihre Meinungen lautstark und authentisch zu äußern, um die bequem und zufrieden gewordenen Christen von ihren Sofas aufzujagen. Das elektronisch geführte Gespräch zwischen dem indischen Jesuiten und einem verheirateten Diakon aus Österreich atmet Befreiung in einer universellen Kirche, in der sich der Heilige Geist keine Fesseln anlegen lässt. Das göttliche Geschenk des Konzils bestand aus bunten Farben, die bis heute nicht verblasst sind; allerdings hat das Volk Gottes in den letzten 50 Jahren eher zu Schwarz und Weiß gegriffen. Das graue Tief einer europäischen Kirche braucht — ohne ihre historischen Glaubenswerte zu verleugnen — eine multikulturelle interreligiöse pastorale Auffrischung.
weiterlesen

 
 
   
     
  Titel: ICH und WIR — Kompetenz und Meisterschaft — mit einem Nachwort von Paul F. Röttig
  Autor: Werner REISS
  ISBN: 978-3-9503683-6-9
  Inhalt: Konzentration auf Leistung und verantworteter Umgang mit den Ergebnissen (Nachhaltigkeit) — Wer unterschreibt das nicht?

Aber: Wie macht man das? — Durch Engagement für die Zivilgesellschaft.
weiterlesen

 
       
 
Margarethe HERZELE †

Margarethe Herzele wurde am 2. August 1931 in St. Veit an der Glan in einem altkatholischen Elternhaus geboren. Schon früh zeigt sich das musische Talent: der Berufswunsch Tänzerin wird dem Kind schnell ausgetrieben; das Zeichnen gewinnt an Bedeutung. Mit neun Jahren verfaßt Margarethe Herzele ihren ersten Roman, "Kinderseelchen", mit zwölf Jahren ihren zweiten, "Schwarzerle". Der Besuch des Gymnasiums war für Margarethe Herzele nicht vorgesehen gewesen, von ihr aber durchgesetzt worden, und die Prämierung eines Bildes bei einer öffentlichen Ausstellung noch während der Schulzeit eröffnete ihr die Perspektive des künstlerischen Berufes.
1951 begann sie das Studium der Malerei und Kunsterziehung an der Akademie der Bildenden Künste; nach dem Abschluß des Studiums mit vier ersten Preisen 1956 nahm sie eine Lehrtätigkeit in der Schweiz auf.
1956 heiratete sie den Maler Günther Kraus und übersiedelte 1958 mit ihm nach Wien. Ihre vier Kinder kamen in knapper Abfolge auf die Welt.Trotz der anstrengenden familiären Anforderungen arbeitete sie stets freiberuflich gleichzeitig als bildende Künstlerin (Malerei, Relief, Kleinplastik, Illustration, Aquarell, Eisenradierung, Buntstiftzeichnung, Wandteppich etc.) und Schriftstellerin (Lyrik und Prosa). 1988 verstarb Margarethe Herzeles Ehemann an Gehirntumor, die Kinder zogen teils schon vor der Hausauflösung in Wien Mauer aus, und Margarethe Herzele übersiedelte nach Grinzing.

Bildende Kunst
1959 hatte Margarethe Herzele ihre erste Personalausstellung - nach etlichen Ausstellungsbeteiligungen. Ab dann erfolgten zahlreiche Einzelausstellungen, teilweise in Verbindungen mit Reisen und Lesungen, darunter: Reisestipendium Skandinavien 1959 (Dänemark, Norwegen, Lappland, bis zum Polarkreis) mit einer Personalausstellung in Stockholm; Paris 1959 und 1987; New York, Philadelphia und Cincinnati 1968 (Ausstellungen); Schweiz, Deutschland, Italien 1968 (Lesungen und Ausstellungen); Zagreb 1970 (Ausstellung); mehrmals Repräsentantin Österreichs bei internationalen DichterInnentreffen mit Lesungen in Jugoslawien in den 70er Jahren; England 1976; Mexiko und Guatemala 1979; Tschechoslowakei in den 80er Jahren; Kulturreise nach Spanien (Madrid, Barcelona); Sizilien, Griechenland und Türkei 1987; Mauritius 1990; Neuseeland und Australien 1994; Rumänien 1996, 1997 und 1998; Burgund, Westfrankreich 1999.
Bilder von Margarethe Herzele befinden sich im Besitz der Österreichischen Galerie, des Kupferstichkabinetts der Akademie der Bildenden Künste, Wien, des Bundesministeriums für Unterricht, dem Kabinet Graphike der jugoslawischen Akademie für bildende Künste, Agram, der Landesregierung Kärnten, des Kärntner Landesmuseums und in Privatsammlungen in Österreich, Deutschland, Jugoslawien, Skandinavien und in den USA.

Sammelpublikationen
Zahlreiche verstreute Texte in Zeitschriften und Anthologien im deutschsprachigen Raum und, in Übersetzungen, im arabischen Raum, in Australien, China, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Italien, Kanada, Kroatien, Makedonien, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Taiwan, Tschechien, Ungarn, USA, Vietnam. Vertreten im Library of Congress, Washington D.C.

Literarische Einzelpublikationen
"Gedichte-Katalog", BVÖ, Wien 1966.
"Carinthian Love Songs. Gedichte und Zeichnungen" (Engl./Deutsch), Cross Cultural Communications, New York 1976.
"Carinthian Love Songs II. Gedichte und Zeichnungen" (Übers. ins Engl.: Herbert Kuhner), Carinthia Verlag, Klagenfurt 1979 (= Kleine Kärntner Bibliothek 19).
"Reflexionen gelben Lichtes. Aphorismen und Zeichnungen", Talitha Edition, Kärnten - Wien 1983.
"Trauer - Die dunkelste Farbe der Freude. Erzählungen und Bilder", Talitha Edition. Kärnten - Wien 1983.
"Trommelwirbel der Wolken. Gedichte", Grasl Verlag, Baden bei Wien 1987.
"O Glanz des M(W)ilden Mondes. Erzählungen, mit Zeichnungen der Autorin", Wiener Frauenverlag, Wien 1989 (= Allgemeine literarische Reihe). Für dieses Buch erhielt die Autorin eine Buchprämie der Kunstsektion des Unterrichtsministeriums, 1989.

Mitgliedschaften
Österreichischer PEN-Club, PEN-Niederösterreich, PEN-International; Österreichischer Schriftstellerverband; Künstlerhaus Wien; Kunstverein Kärnten; Podium.


Margarethe HERZELE ist am 29.4.2019 verstorben.